Logo des OKC Oranienburger Kegelclub Stadtwappen von Oranienburg
   
Spielserie 2020/2021

Wettkampf- und Durchführungsbestimmungen

Allgemeines
Jeder Spieler trägt allein die Verantwortung dafür, dass ihm durch die geforderte Leistung kein Schaden an Leben und Gesundheit entsteht. Im Land Brandenburg sind die Bestimmungen des Gesetzes zum Schutz vor den Gefahren des Passivrauchens in der Öffentlichkeit zu beachten. Zur besseren Übersichtlichkeit des Textes wurde die männliche Sprachform verwendet, trotzdem gelten die Wettkampf- und Durchführungsbestimmungen auch für den Spielbetrieb der Damen.

Struktur des Spielbetriebes
In folgenden Ligen wird im Kreis gespielt.
Damen             Kreisliga       mit 4 Mannschaften
Herren A/B/C    Kreisliga        mit 3 Mannschaften
Herren             Kreisliga       mit 5 Mannschaften

Mannschaftsstärke
Kreisliga Damen             3 Spieler

Kreisliga Herren A/B/C     3 Spieler
Kreisliga Herren             4 Spieler
In der Kreisliga Herren können auch gemischte Mannschaften (max. 2 Damen pro Mannschaft) spielen. Gemischte Mannschaften können nicht in den Spielbetrieb des SKVB aufsteigen.

Stammspieler
Jede Mannschaft hat vor der Saison, jedoch spätestens bis vor dem ersten Turnier, die Mannschaftsaufstellung mit den gültigen Spielerpässen von mindestens der Mannschaftsstärke dem KSV Kegeln Oberhavel vorzulegen. Die Spielberechtigung wird erteilt, wenn gültige Spielerpässe lt. SKVB (Passbild, Unterschrift, keine Streichungen, Beitragsmarke usw.) vorgelegt werden. Ein Spieler ohne Spielgenehmigung kann unter Vorlage eines gültigen Spielerpasses sofort vom Spielleiter die Spielgenehmigung erhalten. Sollte dies nicht möglich sein, kann er an einem Turnier unter der Voraussetzung teilnehmen, dass der Spielerpass innerhalb von vier Tagen dem KSV Kegeln Oberhavel vorgelegt wird. In jedem Fall ist der Einsatz eines solchen Spielers in dem Spielbericht zu vermerken.

Ersatzspieler

In Meisterschaft und Pokal darf von unten nach oben insgesamt zweimal ein Ersatzspieler eingesetzt werden. Beim dritten Einsatz wird er Stammspieler in der Mannschaft, in der dieser Einsatz erfolgte und ist dann nur noch für diese Mannschaft spielberechtigt. In der Meisterschaft fest gespielte Spieler sind im Pokal wieder in der Mannschaft spielberechtigt, in der sie zuerst gemeldet wurden. Damen, die in gemischten Mannschaften gemeldet sind, können auch in Damenmannschaften aushelfen. Herren A/B/C, die in Herrenmannschaften gemeldet sind, können auch in Mannschaften der Kreisliga Herren A/B/C aushelfen. Spielen zwei Mannschaften eines Klubs oder Spielgemeinschaft in einer Klasse, ist die untere Mannschaft die niedere. In einem Turnier ist nur der Einsatz in einer Mannschaft möglich. Ummeldungen von einer höheren in eine untere Mannschaft sind möglich, wenn weiterhin die vorgeschriebene Anzahl von Stammspielern spielberechtigt ist. Eine Ummeldung von der Kreisliga Herren A/B/C in Herrenmannschaften ist nicht zulässig. Die Sperrfrist beträgt 30 Tage, vom Tag des Eingangs des Antrages zur Ummeldung (per Post, Fax oder E-Mail) beim KSV Kegeln Oberhavel angerechnet (Rückdatierung ist unzulässig). Jeder Spieler kann pro Sportjahr maximal 2 Spielberechtigungen erwerben. Ummeldungen von der oberen zur niederen Mannschaft sind nach dem letzten Spieltag der jeweiligen Klasse nicht mehr möglich.

Spielbeginn
Die Anfangszeiten der Turniere im Kreisspielbetrieb stehen in der Ansetzung. Die beteiligten Mannschaften können sich auf einen anderen Beginn einigen. Für alle anderen Turniere wird der Beginn gesondert festgelegt.

Spielmodus und Wurfzahl
Der Spielbetrieb erfolgt in allen Ligen und Klassen in Hin und Rückspielen. In der Kreisliga Damen, Kreisliga Herren A/B/C werden 100 Würfe gespielt, wobei auf jeder Bahn 12 Kugeln in die linke Gasse und 13 Kugeln in die rechte Gasse zu spielen sind. In der Kreisliga Herren werden 120 Würfe gespielt, wobei auf jeder Bahn 15 Kugeln in die linke Gasse und 15 Kugeln in die rechte Gasse zu spielen sind. Alle anderen Turniere werden gesondert festgelegt. Auf der Anfangsbahn sind für jeden Spieler vor der Wertung 5 Eingewöhnungswürfe möglich.
Um den Bestimmungen der SARS-CoV-2-Umgangsverordnung zu entsprechen, spielt in jedem Durchgang (Block) nur ein Spieler der Heimmannschaft und ein Spieler der Gastmannschaft. In jedem Durchgang (Block) beginnt die Heimmannschaft auf der Bahn 1 und die Gastmannschaft auf der Bahnen 3. In jedem Durchgang (Block) wird zunächst innerhalb des Bahnen Paares 1 und 2 sowie 3 und 4 gewechselt, um nach Absolvierung der Hälfte der vorgeschriebenen Anzahl der Würfe auf das nächste Bahnen Paar zu gehen. Wobei der Spieler der Heimmannschaft auf Bahn 3 beginnt und der Spieler der Gastmannschaft auf Bahn 1 beginnt. Dann wird wieder innerhalb des Bahnen Paares 1 und 2 sowie 3 und 4 gewechselt.

Spielwertung
[Mannschaft]
Es werden pro Spiel jeweils drei Punkte vergeben (3:0, 0:3, 2:1 oder 1:2). Zwei Spielpunkte und ein Zusatzpunkt.
Spielpunkte
Ein Sieg erbringt 2 Pluspunkte, eine Niederlage 2 Minuspunkte, ein Unentschieden jeder Mannschaft einen Plus- und einen Minuspunkt.
Zusatzpunkt
Für die Ermittlung des Zusatzpunktes werden die Ergebnisse aller Spieler ausgewertet und Einzelwertungspunkte (EWP) vergeben.

Einzelwertungspunkte Kreisliga Damen und Herren A/B/C
Die EWP werden wie folgt ermittelt:
der Spieler mit dem höchsten Ergebnis erhält sechs (6) EWP,
der Spieler mit dem niedrigsten Ergebnis erhält einen (1) EWP.
Die EWP jeder Mannschaft werden addiert. Die EWP werden in der Tabelle separat mitgeführt. Bei jedem Spiel werden 21 EWP vergeben. Das vorgelegte Ergebnis ist zu überbieten.
Bei Holzgleichheit innerhalb eines Blockes erhält der Gastspieler die höhere Punktzahl.
Die Gastmannschaft erhält bei 9 und mehr EWP den Zusatzpunkt.
Für eine Platzierung entscheiden die Spiel- und Zusatzpunkte. Sind diese gleich, entscheiden die
meisterzielten EWP. Besteht auch hier Gleichheit, wird bei Platzierungen mit Relevanz ein Relegationsspiel auf neutralen Bahnen durchgeführt.

Einzelwertungspunkte Kreisliga Herren
Die EWP werden wie folgt ermittelt:
der Spieler mit dem höchsten Ergebnis erhält acht (8) EWP,
der Spieler mit dem niedrigsten Ergebnis erhält einen (1) EWP.
Die EWP jeder Mannschaft werden addiert. Die EWP werden in der Tabelle separat mitgeführt.
Bei jedem Spiel werden 36 EWP vergeben. Das vorgelegte Ergebnis ist zu überbieten.
Bei Holzgleichheit innerhalb eines Blockes erhält der Gastspieler die höhere Punktzahl.
Die Gastmannschaft erhält bei 15 und mehr EWP den Zusatzpunkt.
Für eine Platzierung entscheiden die Spiel- und Zusatzpunkte. Sind diese gleich, entscheiden die
meisterzielten EWP. Besteht auch hier Gleichheit, wird bei Platzierungen mit Relevanz ein Relegationsspiel auf neutralen Bahnen durchgeführt.

[Einzel/Doppel]
Das vorgelegte Ergebnis muss überboten werden. Sollten auf den Plätzen 1-3 oder auf Qualifikationsrängen (nur wenn die holzgleichen Plätze über die Qualifikation/ Nichtqualifikation entscheiden)
Spieler/Paare holzgleich sein, wird ein Stechen ausgetragen. Die Anzahl der Spielbahnen richtet sich nach der Anzahl der holzgleichen Spieler/Paare. Auf jeder Bahn werden 5 Wurf in die vom Spielleiter festgelegten Gassen gespielt. Sollten nun immer noch Spieler/Paare holzgleich sein, wird dieses Szenario (möglichst auf anderen Bahnen) solange wiederholt, bis eine Entscheidung gefallen ist. Bei Doppelmeisterschaften muss das Paar das Stechen austragen, gespielt werden 3 Würfe Pro Bahn und Spieler.

Spielverlegung
Grundsätzlich sind keine Spielverlegungen möglich. In besonderen Situationen kann der Sportwart das Spiel absagen und an einem anderen Termin neu ansetzen. In keinem Fall ist es ausreichend, sich lediglich unter den betroffenen Mannschaften zu einigen.

Wurfwertung
Bei elektronischer Bildanzeige wird nach Anzeige geschrieben. Bei offensichtlichen Fehlern in der Anzeige, die sich zum Nachteil des Spielers auswirken, ist zu dessen Gunsten zu schreiben bzw. der Summenzähler zu korrigieren. Kugeln, die die Laufbohle verlassen haben, auch kurz vor dem Vierpass, gelten als Fehlwurf. Erfolgt ein Wurf in die falsche Gasse, zählt dieser ohne Verwarnung als Null Wurf. Ein Wurf in die falsche Gasse ist gegeben, wenn durch direkte Kugeleinwirkung der falsche Gassenkegel (2 oder 3) zu Fall gebracht wurde. In beiden Fällen ob Fehl- oder Null Wurf, ist der Spieler sofort zu unterrichten, dies gilt auch für eine Verwarnung. Setzt der Schreiber den Spieler nicht in Kenntnis, kann kein Fehl- oder null Wurf gewertet werden. Die Unterrichtung über eine Verwarnung kann auch durch die elektronische Übertrittsanzeige erfolgen.

Schreibweise/Schreibdienst
Der Schreiber schreibt nach jedem Wurf die gefallenen Kegel mit. Bei elektronischem Summenzähler reicht es aus, wenn das Endergebnis pro Bahn geschrieben wird. Im Mannschaftsspielbetrieb legt der Turnierleiter den Schreibdienst bzw. die Schreibweise fest.
Der Schreiber hat den Spieler vom Gassenwechsel in Kenntnis zu setzen. Bei elektronischer Bildanzeige ist der Spieler selbst für den Gassenwechsel verantwortlich. Der Schreibdienst ist mit Sorgfalt zu verrichten. Der Schreiber hat die Funktion eines Schiedsrichters.

Ausfall von Kegelstellautomaten/Spielbahnen
Sollte während eines Punktspieles eine Spielbahn/Kegelstellautomat ausfallen und nicht innerhalb von 20 Minuten wieder repariert werden können, so ist das Spiel über 3 Bahnen fortzusetzen. Die Wurfzahl wird entsprechend der auf der Bahn zu spielenden Würfen reduziert und die defekte Bahn wird im Durchschnitt (pro Wurf 7 Holz) angerechnet. Bei Spielern, die ihr Spiel bereits auf der defekten Bahn beendet haben, wird das Ergebnis, das auf dieser Bahn gespielt wurde, gestrichen und im Durchschnitt (pro Wurf 7 Holz) gewertet.

Aufstiegsregelung
Die Kreismeister (Damen, Herren, Herren A/B/C) haben Startrecht bei den Aufstiegsspielen im Land. Bei deren Verzicht können auch andere Mannschaften (aber keine gemischte Mannschaft) teilnehmen.

Relegationsspiele
Im Falle des Abstieges einer Mannschaft aus der 2. Landesklasse (Herren), können für eine eventuell notwendige Neuordnung der Spielklassen Relegationsspiele durchgeführt werden. Festlegungen und Einladungen dazu werden gesondert festgelegt und zugestellt.

Spiellleitúng

Die Spielleitung obliegt im Punktspielbetrieb und in den Turnieren des Kreispokals der gastgebenden Mannschaft. In den anderen Turnieren wird vom KSV Kegeln ein Spielleiter ernannt.
[vor dem Turnier] Er muss sich davon überzeugen, dass die Wettkampfanlage in einem ordnungsgemäßen Zustand ist.
[während des Turniers] Er füllt den Spielbericht aus. Er entscheidet bei Unregelmäßigkeiten nach der jeweils gültigen Sportordnung, im Zweifel für den Spieler und vermerkt dies auf dem Spielberichtsbogen. Weiterhin achtet er darauf, dass von jedem eingesetzten Spieler der Spielerpass vorliegt.
[nach dem Turnier] Der Spielleiter verkündet das Turnierergebnis und den neuen Tabellenstand (bei Punktspielen).
Er ist verantwortlich für das Übermitteln der Turnierergebnisse an den Sportwart.

Spielberichte/Ergebnisübermittlung
Die Ergebnisse der Spiele/Turniere sind nach dem Turnier, an den Sportwart (amtierend)
Eric Röpke, Berliner Str. 50, 16556 Hohen Neuendorf
eric.roepke@arcor.de
Auf welchem Weg (Mail, Post, persönliche Übergabe) das geschieht, bleibt den Spielleitern überlassen.
Die Mannschaftsleiter bestätigen mit ihrer Unterschrift auf dem Spielbericht die Richtigkeit der Angaben.
Ein am Computer erstellter Spielbericht braucht nicht unterschrieben zu werden. Voraussetzung ist, dass sofort allen Mannschaften eine wahrheitsgemäße Kopie in Papierform zur Verfügung gestellt wird.

Datenschutzrechtliche Hinweise
Mit der Teilnahme am vom KSV Kegeln Oberhavel ausgerichteten Turnieren (Kreismannschaftsmeisterschaften, Kreiseinzelmeisterschaften usw.) erklären sich die Teilnehmer an diesen Turnieren damit einverstanden, dass eine elektronische Speicherung der Turnierrelevanten Daten (Vorname, Name, Altersklasse, Klub/Spielgemeinschaft, Verein) sowie eine Übermittlung an den Sportkegler- und Bowlingverband Brandenburg erfolgt. Weiterhin erfolgt eine Veröffentlichung der Start-, Ergebnis- und Ranglisten in Papierform, Aushängen, Zeitschriften und im Internet.
Gleichzeitig erklären sich die Teilnehmer und Besucher an den vom KSV Kegeln Oberhavel organisierten Turnieren damit einverstanden, dass die im Zusammenhang mit den Turnieren (z.B. Siegerehrung, Wettkampfverlauf) gemachten Fotos, Filmaufnahmen und Interviews in Rundfunk, Fernsehen, Printmedien, fotomechanischen Vervielfältigungen und im Internet ohne Anspruch auf Vergütung verbreitet und veröffentlicht werden dürfen. Werden die zuvor getroffenen Aussagen durch einen Teilnehmer und Besucher nicht akzeptiert, kann an dem vom KSV Kegeln Oberhavel organisierten Turnier nicht teilgenommen werden.
Durchführung von Turnieren unter Beachtung von Zeiten mit COVID 19
Solange es gesetzliche Vorgaben gibt [z.B. Umgangsverordnung des Landes Brandenburg vom 15.06.2020, GVBl. II Nr. 49, oder deren Nachfolgeverordnungen], die den Kegelsport nur unter den Bedingungen eines Hygienekonzepts erlaubt, muss ein aktuelles Hygienekonzept vorhanden sein, damit Turniere/Spiele überhaupt durchgeführt werden können.
•  Das Hygienekonzept für die betreffende Kegelbahn muss vorzeigbar sein.
•   Während der Kreismannschaftsmeisterschaft (KMM) informiert die Heimmannschaft vor Spielbeginn die Teilnehmer über das jeweilige Hygienekonzept. Bei anderen Turnieren (z.B. neutrale Turniere in der KMM, Kreiseinzelmeisterschaften) geht die Informationspflicht an den Ausrichter des Turniers über. Es ist zu beachten, dass unterschiedliche Örtlichkeiten auch unterschiedliche Hygienekonzepte bedeuten können.
•  Der gesundheitliche Schutz aller Teilnehmer in Zeiten mit COVID-19 ist dabei oberstes Gebot.
•  In Zeiten von COVID-19 sollte im Interesse aller Turnierteilnehmer die Personenzahl auf die Turnierteilnehmer; Turnierverantwortliche, und notwendige Kraftfahrer begrenzt bleiben.

Ansetzungen und ergänzende Durchführungsbestimmungen

Kreispokal

Für den Kreispokal sind alle im Spielbetrieb gemeldeten Mannschaften startberechtigt.
Der Kreispokal wird in Turnierform ausgetragen. Eine Mannschaft besteht bei den
- Damen aus 3 Spielerinnen
- Herren aus 4 Spielern
Es werden 100 Würfe gespielt, wobei auf jeder Bahn 12 Kugeln in die linke Gasse und 13 Kugeln in die rechte Gasse zu spielen sind. Der Beginn der Turniere wird nach der Auslosung bekanntgegeben. Die beteiligten Mannschaften können sich auf einen anderen Beginn einigen.

Spielwertung:
Es zählt die Gesamtholzzahl der Mannschaft. Bei Holzgleichheit um einen Qualifikationsrang bzw. Platz 1 im Finale ist ein Stechen durchzuführen. Für das Stechen werden vom Mannschaftsleiter 2 Spieler für die fünf Würfe auf einer Doppelbahn benannt.

Damen
Spiel Nr. 51
Termin: offen / Velten

Herren und Herren A/B/C
[Allgemein]
Den Kreispokal spielen Herren und Herren A/B/C gemeinsam aus.

[1. Runde]
Spiel Nr. 61
Termin: offen / neutraler Spielort
Teilnehmer: Oranienburger KC I (A/B/C), Motor Hennigsdorf I
SV Glienicke I, Rot-Gelb 51 Oranienburg I (A/B/C) = Turnierleitung
Der Sieger qualifiziert sich für das Finale.

Spiel Nr. 62 und 63
Die Zusammensetzung der beiden Turniere wird ausgelost.
Termin: offen
Der letzte der Kreisliga Herren sowie der letzte der Kreisliga Herren A/B/C zum Zeitpunkt der Auslosung werden in je eine Gruppe gesetzt und haben Heimrecht.
Die jeweils zwei erstplatzierten Mannschaften qualifizieren sich für das Finale.

[Finale] Spiel Nr. 64
Termin: offen / neutraler Spielort

Die Austragung des Kreispokales steht unter Vorbehalt. Sollte bis zum 01.03.2021 nicht absehbar sein, dass der oben genannte Modus (Turnierform) durchführbar ist, wird der Kreispokal 2021 nicht ausgespielt.

nach oben
Oranienburger Kegelclub (OKC) + gegründet am 22.06.2006 + Internetpräsenz, Verwaltung & Design: Enrico Lewin © 2006-2021